Nichts ist so beständig wie der Wandel.

Heraklit, 535 - 475 v.Chr., griechischer Philosoph

Aktuelles Monat September 2017

Geschenke an Geschäftsfreunde – Pauschalsteuer nicht als Betriebsausgabe absetzbar

BFH, Urt. v. 30.03.2017 – IV R 13/14; www.bundesfinanzhof.de

Geschenke an Geschäftsfreunde sind bis € 35,00 pro Jahr und Empfänger als Betriebsausgabe absetzbar. Damit der Wert dieser Zuwendung beim Empfänger nicht versteuert werden muss, muss der Schenker die pauschale Steuer von 30% übernehmen. Bisher ist für die Frage der Absetzbarkeit des Geschenks alleine der Wert des Geschenks maßgeblich. In einem jetzt vom BFH entschiedenen Fall wurde der Wert des Geschenks zusammen mit der pauschalen Steuer für die Prüfung der Grenze von € 35,00 herangezogen und bei Überschreiten der Grenze der komplette Betriebsausgabenabzug verneint. Es bleibt abzuwarten, ob sich die Finanzverwaltung nun der aktuellen, für den Steuerpflichtigen nachteiligen, Vorgehensweise anschließen wird.

Buchwertfortführung bei Ausscheiden von Gesellschaftern aus einer Personengesellschaft

Aufgrund der neuen Rechtsprechung des BFH können Gesellschafter künftig leichter als bisher aus einer Personengesellschaft aussteigen, ohne dass stille Reserven aufgedeckt werden müssen und damit ein steuerlicher Gewinn entsteht. War dies bisher nur möglich, wenn ein Mitunternehmeranteil oder Teilbetrieb übernommen wurde, soll dies auch bei Einzelwirtschaftsgütern unter bestimmten Voraussetzungen grundsätzlich möglich sein. Lesen Sie dazu die folgenden Urteile:

BFH, Urt. v. 30.03.2017 – IV R 11/15; www.bundesfinanzhof.de

BFH, Urt. v. 16.03.2017 – IV R 31/14; www.bundesfinanzhof.de

Sonntagsarbeit – wann sind Zuschläge steuerfrei ?

FG Baden-Württemberg, Urt. v. 23.03.2017 – 1 K 3342/15, NZB (BFH: VI B 45/17); www.fg-baden-wuerttemberg.de

Steuerfrei dürfen Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit nur geleistet werden, wenn an diesen Tagen tatsächlich Arbeit geleistet wurde. Eine generelle und allgemeine Abfindung für den Dienst zu ungünstigen Zeiten ist steuerpflichtig. Der Nachweis obliegt dem Arbeitgeber und kann wie im vorliegenden Urteil auch noch im Rahmen der Einkommensteuererklärung des Arbeitnehmers geführt werden.

Vorsicht beim Verkauf von Ferienwohnungen und -häusern!

BdSt NRW, Pressemitteilung v. 14.06.2017 – 24/2017; www.steuerzahler-nrw.de

FG Köln, Urt. v. 18.10.2016 – 8 K 3825/11, Rev. (BFH: IX R 37/16); www.justiz.nrw.de

Wenn innerhalb der Spekulationsfrist von 10 Jahren Immobilien veräußert werden, ist ein etwaiger Veräußerungsgewinn nur steuerfrei, wenn diese Immobilien zumindest im Jahr der Veräußerung und in den beiden davor liegenden Veranlagungszeiträumen zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden. Im vorliegenden Urteil hatte das FG Köln entschieden, dass die Selbstnutzung einer Ferienimmobilie ausschließlich zu eigenen Erholungszwecken nicht als „Nutzung zu eigenen Wohnzwecken“ zu werten und daher ein Veräußerungserlös steuerpflichtig sei.

Kosten für den Schlüsseldienst können unter bestimmten Voraussetzungen als Handwerkerleistungen abgezogen werden

VLH, Pressemitteilung v. 19.06.2017; www.vlh.de

Kein Splittingtarif für nichteheliche Lebensgemeinschaften

BFH, Beschl. v. 26.04.2017 – III B 100/16; www.bundesfinanzhof.de

Während Eheleute und Lebenspartnerschaften in den Genuss des Splittingtarifs kommen, wurde dies unlängst vom BFH wieder bei einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft mit 4 gemeinsamen Kindern verneint.

Das Aktuelle 09 2017

12. September 2017

Alle News